UmweltBriefe - Nachhaltiges Handeln in Kommunen
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe November 2021
Perspektiven
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Interview
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Mobilität
Energie
Klima
Trends
Bauen
Stadtoekologie
Naturschutz
Publikationen
Bürgerinfo
 
 

Umweltbriefe

 

Interkommunale Solidarität
Das Geld des Dorfes dem Dorfe

Solidarpakte mehrerer Kommunen erhöhen die Akzeptanz von Windkraft- und PV-Anlagen. Der Grund: Ein Teil der Wertschöpfung bleibt vor Ort. Diese Erkenntnis verbreitet sich – immer mehr Kommunen schließen entsprechende Verträge.

Zum Beispiel die Verbandsgemeinde Zell an der Mosel: Deren 24 Ortsgemeinden haben sich im Dezember 2020 im „Solidarfonds“ genannten Pakt darauf verständigt, 30 Prozent aller Pachterträge aus Freiflächen-PV und aus neu errichteten Windrädern an die Verbandsgemeinde abzuführen. Es gelang gar, die im Zuge von Repowering entstehenden Ersatzwindräder einzubeziehen. Konkurrenz unter den Gemeinden habe letztendlich keinem genutzt, spricht Karl Heinz Simon aus Erfahrung, er ist seit mehr als 20 Jahren Bürgermeister der Verbandsgemeinde: „Wir wollen aber, dass alle partizipieren.“

von Axel Bernatzki

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe November 2021 auf Seite 16.
 

Weitere Trends in diesem Heft:

Fachmesse The Smarter E: Gut aufgestellt für den Solarturbo

   
 

© 2021 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung