UmweltBriefe - Nachhaltiges Handeln in Kommunen
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe November 2021
merkwuerdiges
 
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Interview
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Mobilität
Energie
Klima
Trends
Bauen
Stadtoekologie
Naturschutz
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Solarparks und Artenschutz: „Biodiversitäts-PV“
Lebensräume für Wiesenpieper und Feldlerche

Gut geplante Photovoltaik-Freiflächenanlagen können Lebensräume für Pflanzen und Tiere schaffen. Das zeigen Solarparks, die am GEO-Tag der Artenvielfalt vergangenen Juni systematisch untersucht wurden. Der Bundesverband Neue Energiewirtschaft (BNE) hat die Ergebnisse jetzt veröffentlicht.
Bereits vor zehn Jahren stellte der Berliner Biologe Tim Peschel vom Büro für Ökologie und Umwelt fest, dass sich Freianlagen positiv auf die Biodiversität auswirkten, wenn sie auf Äckern angelegt sind, die in extensiv genutztes Grünland umgewandelt wurden. Regelmäßiges Mähen schaffe Lebensräume für Schmetterlinge und Pflanzen (vgl. UB 02/11, S. 10). Als Beispiel diente damals der ehemalige Truppenübungsplatz Lieberose in Brandenburg, wo man für eine 160-ha-Solaranlage den Lebensraum für Vogelarten wie Brachpieper und Wiedehopf erhalten konnte. Die Gestelle der Solarmodultische dienten den Vögeln gar als Nistplatz.

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe November 2021 auf Seite 3.
 

 
Weitere Beiträge in diesem Heft:

Debatte: Klimaschutz durch Atomkraft?

Beschaffung klimafreundlicher Leistungen: Finger weg von Heizpilzen, Einweg & Co

 
 
 

© 2021 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung