UmweltBriefe - Nachhaltiges Handeln in Kommunen
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe September 2021
merkwuerdiges
 
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Hintergrund
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Mobilität
Energie
Interview
Best Practice
Klima
Bauen
Stadtoekologie
Naturschutz
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Städteranking
Je mehr Klimaschutz, desto weniger Anpassung

Alle 104 kreisfreien deutschen Städte mit mehr als 50 000 Einwohnern in ihren Anstrengungen bei Klimaschutz und -anpassung miteinander zu vergleichen – das war das Ansinnen von Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) und der Uni Potsdam. Die Ergebnisse zeigen, dass auch einige mittelgroße Kommunen Vorreiter sind.

Die Studie bewertet alle Dokumente und Informationen aus den Kommunen bis Ende 2018. Also noch bevor sehr viele Kommunalparlamente ihren „Klimanotstand“ ausriefen und einige Bürgermeister Klimaschutz zur Chefsache machten (vgl. UB Juni´19, S. 15). Doch auch ohne Berücksichtigung der beiden vergangenen Jahre gibt es erstaunliche Ergebnisse – zumindest für die Forscher. Etwa dass sich auch kleinere Städte erfolgreich gegen den Klimawandel stemmen, „wenn ein lokaler politischer Wille und eine ausreichende Förderung zusammentreffen“, stellt IRS-Forscher Wolfgang Haupt fest.

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe September 2021 auf Seite 3.
 

 
Weitere Beiträge in diesem Heft:

Energetische Sanierung: Wie gibt man mehr Sparanreize?

+++ Moral statt Marktmacht.

 
 
 

© 2021 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung