UmweltBriefe - Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe Juni 2016
Abfall
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Trends
Hintergrund
Interview
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Naturschutz
Mobilität
Klima
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Finanzierung des Atomausstiegs
Risiko günstig abzugeben

Die Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK) hat ihren Abschlussbericht vorgelegt. Er sieht vor, dass die AKW-Betreiber aus ihren Rückstellungen 23,3 Milliarden Euro auf einen staatlichen Fonds übertragen. Die Summe beinhaltet einen Risikozuschlag von rund 6 Mrd. Euro auf die bisher dafür von den Konzernen eingeplanten Rückstellungen für Zwischen- und Endlagerung. Im Gegenzug werden diese Aufgaben als staatlich definiert und die Konzerne aus dem Risiko entlassen. Reicht das Geld nicht aus, müssen die Steuerzahler einspringen.

Mit den verbleibenden Rückstellungen müssen die AKW-Betreiber Rückbau und Stilllegung ihrer Meiler finanzieren und Kostensteigerungen selbst tragen. Ein weiterer Punkt im einstimmig beschlossenen Bericht sieht vor, dass die Betreiber ihre mit der nuklearen Entsorgung im Zusammenhang stehenden Klagen fallen lassen.

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe Juni 2016 auf Seite 14 - 15.

Weitere Beiträge zum Thema Abfall in diesem Heft:

Abfallentsorgungsplan NRW: Müllimporte nur Übergang

Kunststoffrecycling: Jede Flasche hilft dem Klima

Endlagersuche: Gorleben oder gar nicht

Wertstoffgesetz: Jetzt einigen – oder nie
Heizwertklausel: Wird ersatzlos gestrichen
Sondermülldeponie: Verschleierte Erweiterung
Gewerbliche Sammlungen: Untersagt wird nicht so oft
   
 

© 2016 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung