UmweltBriefe -<wbr> Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe Mai 2019
Interview
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Trends
Interview
Hintergrund
Best Practice
Abfall
Immissionsschutz
Klima
Mobilität
Energie
Bauen
Naturschutz
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Europawahl
„Die deutsche Angst
lähmt und ist kontraproduktiv“

Auf seinem Hof in nordrhein-westfälischen Neukirchen-Vluyn, schreibt Karl-Heinz Florenz auf seiner Website, habe er seit den 70er Jahren kontinuierlich neue Bäume angepflanzt. Damit wolle er zeigen, „dass jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten ein Beitrag zum Klimaschutz leisten kann“. Florenz saß dreißig Jahre lang für die CDU im Europäischen Parlament. Mit dem Pariser Klimaabkommen 2015 habe seine Arbeit im Bereich Klimawandel ihren Höhepunkt erreicht, sagt er. Nun tritt Florenz ab.

Herr Florenz, Sie blicken auf 30 Jahre Erfahrung in Brüssel zurück. Was waren 1989 Ihre Erwartungen und Ziele?
Mein wichtigstes Anliegen war und ist, einen Beitrag zur Grundidee Europas zu leisten: Frieden auf dem Kontinent. In all den Jahren habe ich mich dafür eingesetzt, Wirtschafts- und Umweltpolitik aufeinander zuzuführen.

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe Mai 2019 auf Seite 9.

Weitere Interviews in diesem Heft

 
 
 

 

 

© 2019 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung