UmweltBriefe - Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe Mai 2019
hintergrund
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Trends
Interview
Hintergrund
Best Practice
Abfall
Immissionsschutz
Klima
Mobilität
Energie
Bauen
Naturschutz
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Gewässermonitoring /
Digitalisierung der Wasserwirtschaft
Rundumbild von Bächen und Flüssen

Es ist ein Tag mit strahlend blauem Himmel über der Ruhr. Draußen auf dem Wasser setzt sich langsam ein Katamaran in Bewegung. Der Elektromotor bringt das Boot sicher voran. Zwischen den schwarzen Rümpfen sitzt leuchtend sein ovales, orangenes Herz: eine Kunststoffkammer, gespickt mit Technik. Das River Boat ist wieder unterwegs. Der Katamaran ist kein Ausflugsdampfer und auch keine Yacht, auf der Freizeitkapitäne in Nordrhein-Westfalen das Wochenende verbrächten. Das River Boat ist ein autonomer Messkatamaran des Forschungsinstituts für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen (FiW) und Herzstück des Projekts „RiverView“.

River View bietet viele Vorteile: ob in Uferzonen, in der Strömung eines Flusses, in der Mitte eines Stausees oder Unterwasser – der Katamaran kann beliebig oft an exakt denselben Positionen Messdaten einsammeln. Per Steuerung über globale Navigationssatelliten (GNSS) landet die autonome Messstation stets exakt an denselben Koordinaten wie bei früheren von ihr vorgenommenen Messungen.

von Alexander Knebel

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe Mai 2019 auf Seite 10
 

Weitere Beiträge zum Thema in diesem Heft:

 
 
 

© 2019 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung