UmweltBriefe - Nachhaltiges Handeln in Kommunen
HOMEAKTUELLARCHIVSUCHENUEBER UNSIMPRESSUMPROBEABOMEDIADATEN
Ausgabe April 2021
Abfall
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Nachhaltige Kommune
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Interview
Klima
Trends
Mobilität
Bauen
Naturschutz
Publikationen
Bürgerinfo
 
 Umweltbriefe

Düngeverordnung
Wenig NO3 in Niedersachsen

„Die Nährstoffüberschüsse schrumpfen deutlich“ verkündete Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast bei der Vorlage des Nährstoffberichts für 2019/20. Sie will deshalb deutlich weniger rote Gebiete mit Düngebeschränkungen ausweisen. Das kritisiert der niedersächsische BUND. Streit um die roten Gebiete gibt es auch in Baden-Württemberg.

Laut Nährstoffbericht wurden im Wirtschaftsjahr 2019/20 in Niedersachsen nur 692 t mehr Stickstoff ausgebracht als rechnerisch für die Düngung benötigt wurden. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 31 000 t zuviel Stickstoff gewesen. Ministerin Otte-Kinast nannte einen sinkenden Tierbestand und Rückgänge beim Kunstdüngereinsatz als Gründe für den Rückgang. Bei Phosphat allerdings bestehe mit rund 28 000 t Überschuss weiterhin hoher Handlungsbedarf.

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe April 2021 auf Seite 14.

Weitere Beiträge zum Thema Immissionsschutz in diesem Heft:

Luftreinhaltung: Da düst der Feinstaub

Stickoxide: Und es sind doch die Autos

Strahlenschutz: Rissige Rohre stören nicht

  
 

© 2021 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung