UmweltBriefe -<wbr> Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe März 2017
merkwuerdiges
 
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Trends
Hintergrund
Best Practice
EU-Politik
Immissionsschutz
Abfall
Energie
Naturschutz
Boden
Mobilität
Klima
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Kritischer Agrarbericht
Was ist bäuerlich?

Seit mehr als zwei Jahrzehnten, seit 1993 schreiben die Herausgeber des Kritischen Agrarberichts – ein Bündnis aus 25 Landwirtschafts-, Umwelt-, Tier-, Verbraucherschutz- und Entwicklungsverbänden – gegen die zunehmende Industrialisierung der Landwirtschaft an. Ihr Gegenentwurf dazu ist ein bäuerlicher Wirtschaftsstil. Doch was ist mit „bäuerlich“ eigentlich genau gemeint? Oftmals, heißt es im Bericht von 2015, werde das Bäuerliche darüber definiert, „was es nicht ist: keine Massentierhaltung, keine Vergiftung der Böden, keine Monokulturen, keine Agrarfabriken“. Bäuerlich ist demnach also der Kleinbauer mit seinem über Generationen wirtschaftenden Familienbetrieb?

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe März 2017 auf Seite 3.
  

 
Weitere Beiträge in diesem Heft:

Umweltschädliche Subventionen: Damit der Fleischkonsum maßvoller wird

Agrar- und Lebensmittelindustrie: Gefährliche Marktmacht

Atommüllendlager-Fonds: Auch Bahn und Stadtwerke zahlen mit

 
 
 

© 2017 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung