UmweltBriefe -<wbr> Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe Januar 2019
Unternehmen und Forschung
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Hintergrund
Interview
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Mobilität
Klima
Bauen
Naturschutz
Boden
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

+++ Erftstadt: erster deutscher Solarradweg Die rund 200 m² große Solarfläche der 90 m langen Teststrecke im Erftstädter Ortsteil Liblar soll 12 MWh Strom im Jahr produzieren und damit Beleuchtung, Messtechnik und kommunale Liegenschaften versorgen, bzw. im Winter die Fahrbahndecke eisfrei halten. Die 10 x 10 cm großen Solarmodule sind als profilierte Glasfliesen zusammengesteckt und in eine Art Matte eingelassen, die sich auf vorhandenen Fahrbahndecken fixieren lässt. Sie arbeiten mit niedriger 30-V-Gleichstromspannung, um Stromunfälle bei Defekten zu vermeiden. Das Noppenprofil ist laut Erfinder und Ingenieur Donald Müller-Judex mit Korundgranulat besetzt und soll selbstreinigend sein. Die Solarfliesenmatte soll Schall absorbieren, kann aber bislang nur Fahrzeuge mit geringem Gewicht tragen.

Über seine Firma Solmove will Müller-Judex die Solarpiste international vertreiben, laut seiner Internetpräsenz ist er für mehrere kleine Projekte sowie mit der Deutschen Bahn im Gespräch. Das Material habe er an der RWTH Aachen testen lassen, der Quadratmeter soll in der Serienfertigung einmal um 250 Euro kosten. Der Solarradweg ist Teil des Projekts „Infrastrukturring Liblar – Wandel der Mobilitätsstruktur“ aus dem Bundeswettbewerb „Klimaschutz durch Radverkehr“ und wird mit 784 000 Euro vom Bundesumweltministerium gefördert. „Die Stadt möchte mit der Teststrecke auf dem Radweg zeigen, dass jede Kommune sauberen Strom produzieren kann, ohne das Landschaftsbild zu stören“, erklärt Erftstadts Bürgermeister Volker Erner. Wenn die Solarmodule 20 bis 25 Jahre halten, würden die Erftstädter nach Amortisierung in etwa 14 Jahren mit dem erzeugten Strom Geld verdienen. Mit ähnlichen Konzepten wird in den Niederlanden (Solaroad Zaandam) und Frankreich (wattways) experimentiert. Auch in China und den USA laufen Feldversuche.

von Martin Bopp

> Solmove GmbH, GF Donald Müller-Judex, Euref Campus, Haus 15 B, 10829 Berlin, vertrieb@solmove.com, www.solmove.com/de/

Weitere Meldungen in der Ausgabe Januar 2019
 

 

© 2019 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung