UmweltBriefe -<wbr> Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe Januar 2019
Mobilität
 
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Hintergrund
Interview
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Mobilität
Klima
Bauen
Naturschutz
Boden
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Studie: Autos und Ressourcengerechtigkeit
Kleinere & weniger PKW

Die deutsche Automobilbranche bezieht ihre metallischen Rohstoffe zu nahezu 100 Prozent aus dem Ausland, wo diese oftmals unter katastrophalen menschenrechtlichen, ökologischen und sozialen Bedingungen abgebaut werden. An diesen Missständen werde auch der Umstieg vom Verbrennungs- auf den Elektromotor nichts ändern, besagt eine Studie der Hilfsorganisationen Misereor, Brot für die Welt und Powershift.
Für ihre Studie haben sie nicht nur gängige Metalle wie Stahl und Kupfer, die bereits heute in riesigen Mengen in Autos verbaut werden, unter die Lupe genommen, sondern auch speziell für Elektroautos wichtige Rohstoffe wie Graphit, Nickel, Kobalt und Lithium, deren Verbrauch drastisch ansteigen wird, wie die Autoren prophezeien. „Bereits 2030 könnte vier Mal so viel Lithium in Elektroautos verbaut werden, wie heute jährlich weltweit abgebaut wird“, schreiben sie. Auch den künftigen Kobaltverbrauch sehen sie deutlich über den derzeit geförderten Mengen.

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe Januar 2019 auf Seite 17.
 

Weitere Beiträge zum Thema Mobilität in diesem Heft:

ÖPNV: Mit nur einem Ticket durchs Land

Pendler in Deutschland: Jeder Fünfte legt mehr als 25 Kilometer zurück

Deutsche Bahn: Versprechen im Finanzloch
   
 

© 2019 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung