UmweltBriefe -<wbr> Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe Januar 2019
Klima
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Hintergrund
Interview
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Mobilität
Klima
Bauen
Naturschutz
Boden
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Ergebnisse der UN-Klimakonferenz COP24
Einigung in Katowice

Die Klimadiplomatie ist drei Jahre nach dem Pariser Gipfel wieder einen Schritt weiter: Das 2015 vereinbarte Paris-Abkommen hat nun zu dessen Umsetzung ein Regelbuch bekommen. Künftig wird man damit vergleichbar feststellen können, wie der internationale Klimaschutz vorankommt. Die Staaten müssen regelmäßig Klimaschutzpläne erstellen und sie immer wieder aktualisieren.

Alle Staaten sollen künftig ihre Treibhausgasemissionen so ermitteln, wie es der Weltklimarat IPCC bereits 2006 in den Richtlinien für nationale Treibhausgasinventare empfohlen hat. Für Entwicklungsländer, die sich hierfür noch nicht in der Lage sehen, sieht das Regelwerk befristete Ausnahmen vor. Bis Anfang 2020 muss jeder Staat ein NDC (National Determined Contributions, s. UB Dez´18, S. 1) an das Sekretariat der Klimarahmenkonvention eingereicht haben. In diesen Klimaplänen muss stehen, bis wann die Emissionen sinken sollen und wie dies erreicht werden soll. Alle fünf Jahre müssen die Staaten ihre NDC aktualisieren.

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe Januar 2019 auf Seite 18.

Weitere Beiträge zum Thema Klima in diesem Heft:
Klimawandel und Außenhandel: Import/Export mit Risiken


 

   
 

© 2019 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung