UmweltBriefe - Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe Januar 2019
hintergrund
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Hintergrund
Interview
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Mobilität
Klima
Bauen
Naturschutz
Boden
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Kommunale Wasserwirtschaft
Vom Scheibenwischer zum Klärwerk

Die Wasserwirtschaft ist eine Schlüsselbranche für die Entwicklung von Kommunen und Industrie. Die Expertise zur Wasserforschung ist gebündelt in den Instituten der Industrieforschungsgemeinschaft Konrad Zuse.

In Mülheim an der Ruhr verdüstert sich plötzlich der Himmel. Ein Gewitter geht an einem Nachmittag im Spätherbst über der Stadt nieder – entgegen den Wettervorhersagen. Im Zentrum und an den Brücken über der Ruhr sitzen Pendler in ihren PKW fest, darunter auch Fahrer der Emschergenossenschaft und des Lippeverbandes (EGLV), dem regionalen Wasserverband, der Aufgaben der Gewässerunterhaltung, Abwasserableitung und -reinigung sowie Grundwasserbewirtschaftung übernimmt. Die Scheibenwischer ihrer Fahrzeuge sind – wie bei vielen anderen PKW im Stau neben ihnen – nach den ersten Regentropfen automatisch angesprungen. Seit aus den Tropfen ein Wolkenbruch wurde, flitzen sie über Windschutz- und Heckscheibe. Was den Fahrern an der Ruhr freie Sicht gibt, bringt 15 km weiter westlich in der Essener Zentrale des Wasserverbandes die Rechner ins Rotieren: Die EGLV-Autos und mit ihnen das Tempo ihrer Scheibenwischer sind über Mobilfunk direkt mit einem Wetterprognosesystem verbunden. Das vergleicht die Informationen aus den PKW mit anderen Daten, so vom Regenradar oder von Niederschlagsmesswerten der Bodenstationen.

von Alexander Knebel

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe Januar 2019 auf Seite 8.
 

Weitere Beiträge zum Thema in diesem Heft:

 
 
 

© 2019 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung