UmweltBriefe -<wbr> Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe Januar 2019
 
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Hintergrund
Interview
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Mobilität
Klima
Bauen
Naturschutz
Boden
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Krise der Kräuter … und Kenner

Im Oktober 1996 veröffentlichte das Bundesamt für Naturschutz (BfN) erstmals eine gesamtdeutsche Rote Liste gefährdeter Wildpflanzen. „Von 13 907 untersuchten Pflanzenarten werden fast 30 Prozent in die Gefährdungsstufen gefährdet bis ausgestorben eingeordnet“, hieß es damals in dieser Zeitschrift (UKÖB 05/96, S. 14). Nun hat das BfN erneut 8 650 Farn- und Blütenpflanzen, Moose und Algen gelistet und nach ihrem Bedrohungsgrad eingestuft. Das Ergebnis: Fast jede dritte Spezies ist in ihrem Bestand gefährdet. Exakt 2 532 Arten oder 30,8 Prozent fallen unter die Kategorien vom Aussterben bedroht (313), stark gefährdet (884), gefährdet (902) oder in unbekanntem Ausmaß gefährdet (433). Ist das nun besser oder schlechter als vor 22 Jahren? „Beides“, sagt Rote-Liste-Mitautor Günter Matzke-Hajek.

Für 30,6 Prozent der erfassten Arten habe sich der Bestandstrend verschlimmert, sagt er. Nur 3,2 Prozent der heimischen Pflanzen gehe es besser. Darunter viele Moosarten, die auf Bäumen wüchsen und von sauberer Luft profitierten, vor allem durch technische Maßnahmen sowie den Einsatz schwefelarmer Brennstoffe. Damit ließen sich die Schwefelemissionen seit 1990 um mehr als 90 Prozent eindämmen. Die damit verbundene geringere Versauerung der Seen hat sich wiederum positiv auf einige Kieselalgenarten ausgewirkt. Für 47 Prozent der Pflanzenarten konstatiert Botaniker Matzke-Hajek einen gleich bleibenden Zustand. „Das bedeutet aber keineswegs, dass die ungefährdet sind“, sagt er, „denn es sah für diese Arten ja auch im Jahr 1996 schon düster aus.“

Nicht nur Moose und Kieselalgen, auch einige Farn- und Blütenpflanzen (327 Taxa) konnten sich durch Schutzmaßnahmen erholen. Das sei Ackerrandstreifen und Schutzäckern zu verdanken, heißt es beim BfN. „Dadurch konnten zum Beispiel Bestände der Kornrade und der Dicken Trespe verbessert werden.“ Beides früher in Getreidekulturen typische Begleitpflanzen.

Eine detaillierte Analyse der Gefährdungsursachen wird das BfN im Laufe dieses Jahres vorlegen. Soviel ist schon klar: Auffallend viele bedrohte Arten finden sich in nährstoffarmen Gewässern, in Mooren, Heiden oder auf Extensiväckern. „Ihnen machen zu hohe Nährstoffeinträge zu schaffen“, sagt BfN-Präsidentin Beate Jessel. Der Stickstoff käme zu 63 Prozent aus der Landwirtschaft, so Jessel. In Landwirtschaft und Agrarpolitik müsse dringend umgesteuert werden, fordert die BfN-Chefin. Oberstes Ziel müsse es sein, die Nährstoffüberschüsse abzubauen, sekundiert da der WWF. Auch für den BUND bleibt die Lage „ohne fundierten Gewässerschutz in Deutschland dramatisch“. Dessen Vorsitzender Hubert Weiger fordert einen zehn Meter breiten Gewässerrandschutzstreifen und die Reduktion an Pestiziden. Überdies könne man den schlechten Zustand vieler Pflanzen, vor allem der Ackerwildkräuter, nicht isoliert betrachten. Die Krise der Pflanzen bedingt die Krise der Insekten bedingt die Krise der Feldvögel.

Doch nicht nur die Arten sterben aus. „Auch die Taxonomen gehören mittlerweile auf die Rote Liste“, sagt Jessel. Leider würden ausreichende Artenkenntnisse an den Hochschulen kaum noch vermittelt. Die Taxonomie sei aus den Lehrplänen verschwunden.

von Tim Bartels

> https://www.bfn.de/fileadmin/BfN/presse/2018/Dokumente/Pressehintergrund_RL_7_Pflanzen.pdf
> Die 784-seitige Rote Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands. Band 7: Pflanzen erhalten Sie gegen 58 Euro bei: BfN-Shop im Landwirtschaftsverlag, Hülsebrockstr. 2-8, 48165 Münster, https://bfn.buchweltshop.de

 

 

© 2019 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung