UmweltBriefe - Aus Kommunen und Forschung Medienpreis DUH
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN

Ausgabe September 2016

Foto: Heinz Wraneschitz
Foto: Arbeitskreis Mehrweg Gbr

TITEL

20 Jahre Umweltbriefe, 13 Jahre Trittin Pfand...

Zugegeben, das Trittin-Pfand ist eigentlich ein Töpfer-Pfand. Klaus Töpfer nämlich war es, der als CDU-Umweltminister die im Juni 1991 in Kraft getretene „Verordnung über die Vermeidung von Verpackungsabfällen“ zu verantworten hatte. Darin war eine „Pfanderhebungspflicht“ für Getränkeverpackungen geregelt, wenn deren Mehrwegquote unter 72 Prozent absinkt. Dauerhaft darunter liegt die Quote seit dem Jahr 1997. 2003 trat schließlich das Einwegpfand in Kraft. Was die Verordnung verlangte, setzte der damalige Grüne Umweltminister Jürgen Trittin um – und kassierte dafür von der Dosenlobby reichlich Schelte. Dreizehn Jahre später sitzt Trittin bei der Deutschen Umwelthilfe und zieht Bilanz. >>


MERK-WÜRDIGES
Alternativen sind Trumpf

Trotz der grassierenden Euphorie um die Elektromobilität findet sich auf der neuen Autoumweltliste des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) immer noch kein reiner Batteriewagen.“ So hieß es 2010 in diesem Blatt (17/10, S. 1). Sechs Jahre später ist es immer noch so. Und schlimmer noch: „Wir können keine Empfehlungen für Autos aussprechen“, sagt Gerd Lottsiepen. >>


ABFALL

Die Lightversion kommt

Das Bundesumweltministerium (BMUB) hat eine abgespeckte Version des geplanten Wertstoffgesetzes als Referentenentwurf für ein Verpackungsgesetz in die Ressortabstimmung gegeben. Die bundeseinheitliche Wertstofftonne ist damit endgültig beerdigt. Freiwillig kann sie, wie bisher schon, eingeführt werden. >>


ENERGIE

Wirkt anders als geplan
Die EEG-Umlage auf Eigenstrom, auch Sonnensteuer genannt, bremst die Bürgerenergiewende. Das musste nun auf Anfrage der grünen Abgeordneten Kerstin Andreae auch der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium (BMWi), Rainer Baake, einräumen. >>


BÜRGERINFO – Energiesparen im Haushalt, Teil 74

Dosierte Frischluftzufuhr
Die Zeiten, in denen Wohnungen über undichte Fassaden gelüftet wurden, sind passé. Heutige Gebäude sind so dicht, dass mechanische Lüftungsanlagen eine Überlegung wert sind. Vollautomatisch saugen sie Feuchtigkeit, verbrauchte Luft und Ausdünstungen aus Teppichen, Möbeln oder Baustoffen ab und führen gefilterte Frischluft zu. Damit schützen sie die Wohnung vor Schimmel und Schadstoffen und sorgen für ein behagliches Raumklima.
>>

Foto: Schiedel GmbH & Co. KG

AUS KOMMUNEN UND REGIONEN


DORTMUND/UNNA
Solarpark.
Auf der alten Mülldeponie in Dortmund-Grevel ist der „Solarpark in Bürgerhand“ der Unnaer „UNsere Energiegenossenschaft“ nun offiziell in Betrieb. >>

AUS UNTERNEHMEN UND FORSCHUNG


+++ Greentech Award für Elektroflieger. Airbus entwickelt ein leises, elektrisch angetriebenes Kleinflugzeug als zwei- bis viersitzigen Trainer. >>


PUBLIKATIONEN

Konflikte um die Energiewende vor Ort
sollten die Akteure dazu nutzen, die nötige Akzeptanz für Erneuerbare-Energien-Projekte zu erreichen. >>


WEITERE THEMEN:

BEST PRACTICE:
Ein Dorf zeigt, wie die Wende geht


INTERVIEW:
„Es war richtig, so etwas zu bauen“

TRENDS:
Haushaltsmüll zu Energie

EU-POLITIK:
Wasser wird Kapitalanlage

IMMISSIONSSCHUTZ:
Freiwillig Grenzen ziehen

NATURSCHUTZ:
Ökologie hat Konjunktur

MOBILITÄT:
Beteiligung unerwünscht

KLIMA:
Was im Ernstfall zu tun ist

 

probeaboPROBEABO

Testen Sie die UmweltBriefe! Bei einem Probe-Abonnement erhalten Sie drei Hefte kostenlos. >>

 


© 2015 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | AGB