UmweltBriefe -<wbr> Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe Juli/August 2020
Perspektiven
Titel
Resilienz
Merk-Wuerdiges
Interview
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Best Practice
Hintergrund
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Klima
Mobilität
Bauen
Naturschutz
Publikationen
Bürgerinfo
 
 

Umweltbriefe

 

Photovoltaik
Wie geht es weiter mit den
Solarstrom-Altanlagen?

Zu Beginn des kommenden Jahres läuft die Einspeisevergütung für die ersten Solarstromanlagen aus, die nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) installiert wurden. Für viele Kleinstanlagen wäre wohl eine gesetzliche Abnahmeregelung sinnvoll.

Für 18.000 PV-Anlagen in Deutschland steht zum Jahresende das „EEG-Ende“ an. Das heißt, die 20-jährige Einspeisevergütung nach dem EEG läuft aus, die Anlagen gelten von 2021 an als ausgefördert. 93 Prozent dieser ersten Ü20-Anlagen sind kleiner als 7 kW. Bis Ende 2025 werden dann fast 180.000 PV-Anlagen mit 2 GW Gesamtleistung vom Förderende betroffen sein. Bis heute gibt es noch keine Nachfolgeregelung.

von Christian Dany

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe Juli/August 2020 auf Seite 12.

 

Weitere Perspektiven in diesem Heft:
Photovoltaik: Comeback für deutsche Zellen


 
   
 

© 2020 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung