UmweltBriefe -<wbr> Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe September 2020
Naturschutz
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Trends
Hintergrund
Best Practice
Interview
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Klima
Mobilität
Naturschutz
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Wald und Wild im Bundesjagdgesetz
Eigenverantwortung vor Ort

Um den klimaresistenten Waldumbau voranzutreiben, hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner im Entwurf zum Bundesjagdgesetz die behördliche Abschussplanung für Rehwild abgeschafft. Dies soll den Verbiss der Jungbäume reduzieren helfen. Künftig sollen sich Jäger und Waldbesitzer eigenverantwortlich auf einen jährlichen Abschuss einigen. Gelingt das nicht, weil der Jäger zu wenige Tiere erlegen will, soll es amtlich festgelegt werden. „Wird der Mindestabschuss nicht erreicht, soll die zuständige Behörde anordnen, dass der Jagdausübungsberechtigte den Wildbestand zu verringern hat“, teilt das Ministerium mit.

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe September 2020 auf Seite 26.

Weitere Beiträge zum Thema Naturschutz in diesem Heft:

Förderprogramm für den Wald: Geldregen überm Kronendach

Volksinitiative gegen Artenschwund: 66 000 müssen unterschreiben

Biodiversitätsschutz: „Rettet die Bienen“ wird Gesetz


© 2020 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung