UmweltBriefe -<wbr> Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe Juni 2018
merkwuerdiges
 
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Trends
EU-Politik
Abfall
Hintergrund
Immissionsschutz
Energie
Klima
Mobilität
Best Practice
Naturschutz
Bauen
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Kein Erdgas mehr aus den Niederlanden
„Unhaltbare Situation“

Die Niederlande verabschieden sich vom Erdgas: Bis Ende des kommenden Jahrzehnts soll die Förderung in Europas größtem Erdgasfeld in der Provinz Groningen komplett beendet werden. Das bestätigte der niederländischer Minister für Wirtschaft und Klima, Eric Wiebes. Zugleich sollen im ganzen Land schon ab diesem Sommer keine neuen Gasheizungen mehr installiert werden.

Wesentlicher Grund für diesen Schritt sind die Erdbeben, die wiederholt durch die Gasförderung aus 3000 m Tiefe hervorgerufen wurden. Zuletzt hatte im Raum Groningen die Erde am 8. Januar mit Stärke 3,4 gebebt. Die Regierung spricht von einer „unhaltbaren Situation“, weil die Erschütterungen Gebäude beschädigten und die Bewohner verunsicherten. Die Konsequenzen der Erdgasförderung in dem dicht besiedelten Land seien „sozial nicht mehr akzeptabel“.

von Bernward Janzing

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe Juni 2018 auf Seite 3.

 

 
Weitere Beiträge in diesem Heft:

Stickstoffdioxid (NO2): Deutschland vor Gericht

 
 
 

© 2018 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung