UmweltBriefe - Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe Januar 2020
hintergrund
Titel
Editorial
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Best Practice
Hintergrund
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Interview
Klima
Mobilität
Bauen
Naturschutz
Boden
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Grünes Band Europa
Längster Biotopverbund der Welt

Wer vom Eisernen Vorhang spricht – Winston Churchill hatte diesen Ausdruck 1946 geprägt –, meint die Abriegelung des Einflussbereichs der damaligen Sowjetunion gegenüber der westlichen Welt. Bis zum 19. August 1989. Da bekam der Eiserne Vorhang seinen ersten Riss an der österreichisch-ungarischen Grenze nahe Sopron beim „Paneuropäischen Picknick“. Ein Grenztor wurde geöffnet und Hunderte DDR-Bürger flohen in den Westen. Am 9. November 1989 fiel die Mauer, am 9. Dezember 1989 wurde das Grüne Band in Hof geboren: Rund 400 Naturschützer aus Ost und West verfassten in der Gaststätte „Eisteich“ eine Resolution über die zuvor entdeckte Artenvielfalt im Schatten des Eisernen Vorhangs: „Der Grenzstreifen zwischen der Bundesrepublik und der Deutschen Demokratischen Republik ist als grünes Band und als ökologisches Rückgrat Mitteleuropas vorrangig zu sichern“, hieß es darin.

von Tim Bartels

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe Januar 2020 auf Seite 9.
 

Weitere Beiträge zum Thema in diesem Heft:

 
 
 

© 2020 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung