UmweltBriefe - Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe August 2018
EU-Politik
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Trends
Best Practice
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Bauen
Klima
Naturschutz
Stadtoekologie
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Überprüfung der REACH-Verordnung
Daten oft unzureichend

Die REACH-Verordnung reguliert den Umgang mit Chemikalien in der EU. Sie soll dafür sorgen, dass keine gefährlichen Stoffe in die Umwelt gelangen. Dieses Ziel ist elf Jahre nach Inkrafttreten der Richtlinie erst in Ansätzen erreicht. Vergangenen März veröffentlichte die Kommission ihre zweite Bewertung der Chemikalienverordnung. Sie überprüfte Wirksamkeit, Effizienz, Kohärenz und Relevanz des Gesetzes sowie ihren Mehrwert für die Mitgliedstaaten. Die Kommission fasste dabei in einem „REACH Review“ die Ergebnisse der im Vorfeld durchgeführten Studien und Konsultationen zusammen und bewertet die Umsetzung des Reach-Regelwerks. In einem zweiten Dokument zieht sie Schlussfolgerungen und schlägt Maßnahmen vor, um die Arbeitsweise von Reach zu verbessern. Grundsätzlich betont die Kommission, dass heute dank Reach in der EU sicherer mit Chemikalien umgegangen wird. Sie schätzt den möglichen Nutzen auf jeweils 50 Mrd. Euro bis 2025 für die Umwelt und bis 2030 für die menschliche Gesundheit.

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe September 2018 auf Seite 12.
 

Weitere Beiträge zum Thema EU-Politik in diesem Heft:
Zulassung gefährlicher Chemikalien: Gifteinsatz wird publik
Interview VON RALPH H. AHRENS zur REACH:
„Es ist das beste Chemikaliengesetz der Welt“
   
 
 

© 2018 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung