UmweltBriefe -<wbr> Aus Kommunen und Forschung
HOME AKTUELL ARCHIV SUCHEN UEBER UNS IMPRESSUM PROBEABO MEDIADATEN
Ausgabe Dezember 2018
Best Practice
Titel
Merk-Wuerdiges
Kommunen und Regionen
Aus Unternehmen und Forschung
Best Practice
Interview
Best Practice
EU-Politik
Abfall
Immissionsschutz
Energie
Mobilität
Klima
Naturschutz
Stadtoekologie
Bauen
Publikationen
Bürgerinfo
 
  Umweltbriefe

Energie-Kommune
Engagierte Wärmeversorgung

Die bayerische Gemeinde Hallerndorf im oberfränkischen Landkreis Forchheim ist geprägt von vielfältigen Wander-und Radfahrwegen, die sich durch malerische Landschaften ziehen. Besonders der Kreuzberg ist ein beliebtes Ausflugsziel, denn der Ausblick ins Umland und Bier aus der alten Brauerei am Fuße des Berges versprechen Erholung und Genuss. Nebenan kann das Herzstück des Nahwärmenetzes der Gemeinde bestaunt werden: Die Energiezentrale mit großer Fensterfront lässt Einblicke in die erfolgreiche Wärmewende Hallerndorfs zu.

von Lena Eyerich

Das Nahwärmenetz ist erst zwei Jahre alt und versorgt schon mehr als 130 Gebäude mit Wärme. Eine Kombination aus Holzhackschnitzel, Pellets und Solarthermie erzeugt den Wärmebedarf von 3 Mio. kWh pro Jahr für die Hallerndorfer. In der Energiezentrale arbeiten vier modular geschaltete Biomassekessel. Je nach Bedarf kann die Zentrale die Wärmeerzeugung zurückfahren oder die Kessel befeuern und somit Versorgungssicherheit garantieren. Die Hackschnitzel entnimmt die Gemeinde aus der Region.

Den gesamten Text lesen Sie in Ausgabe Dezember 2018 auf Seite 7.
 

Weitere Beiträge in diesem Heft:


   
 

© 2018 Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG | Impressum | Datenschutzerklärung